Sterilisation in Dosen

Alles, was Sie zum Thema Sterilisation von Lebensmitteln in Dosenkonserven wissen müssen

Sterilisation in Dosen

Sicherlich haben Sie in den Regalen Ihres Supermarktes schon einmal eine große Auswahl an Konserven gesehen. Diese waren seinerzeit eine große Entdeckung, die bis heute anhält. Im folgenden Artikel erzählen wir Ihnen die Geschichte dieses Metallbehälters und gehen auf seine Eigenschaften ein, wenn es darum geht, sie zu pasteurisieren oder zu sterilisieren.

Wissen Sie, wo Konservendosen ihren Ursprung haben?

Lassen Sie uns zunächst einen kurzen Blick auf die Geschichte dieser Art von Lebensmittelverpackungen aus Metall werfen.

Alles begann mit Nicolas Appert, einem französischen Feinbäcker, der Ende des 18. Jahrhunderts eine einfache Methode zur Konservierung entwickelte. Wenn Sie wissen wollen, was es damit auf sich hatte, finden Sie alle Details in unserem Artikel über die Geschichte von Konserven.

Springen wir vor ins Jahr 1810, als Philippe de Girard, ein französischer Ingenieur und Erfinder, auf der Grundlage von Apperts Entdeckungen beschloss, Glasgefäße durch Blechgefäße zu ersetzen. Dieser tat sich mit einem englischen Unternehmer, Peter Durand, zusammen, der die Blechdose patentieren ließ. Dieses Patent wurde an Bryan Donkin und John Hall verkauft, die ab 1813 mit der kommerziellen Herstellung von Konserven für die britische Marine begannen.

Zunächst wurden die Dosen mit bleihaltigem Lötzinn versiegelt, einem hochgiftigen Material, das zu jener Zeit verheerende Folgen hatte. Einer der berühmtesten Fälle war der der Arktis-Expedition von John Franklin, bei der die Besatzung vergiftet wurde, nachdem sie drei Jahre lang Konserven gegessen hatte.

Der erste Dosenöffner wurde in den 1850er Jahren erfunden und mehr als ein Jahrhundert später, im Jahr 1963, wurden Dosen mit dem Easy-Open-System erfunden.

Heutzutage werden Konservendosen aus gesundheitlich völlig unbedenklichen Materialien hergestellt, die es ermöglichen, den vollen Geschmack und die Qualität der Konserven über viele Jahre hinweg zu erhalten.

Tipos de latas para esterilización

Arten von Konservendosen

Die Konservendose ist nichts anderes als ein Behälter aus Weißblech, d.h. einem beidseitig verzinnten Eisen- oder Stahlblech.

Neben Weißblech wird auch TFS (Tin Free Steel bzw. zinnfreier Stahl) für Lebensmittelverpackungen verwendet. TFS ist chrombeschichteter Stahl, der hauptsächlich für die Herstellung von Deckeln und Böden, zweiteiligen Dosen und Kronkorken verwendet wird.

Heutzutage werden diese Stahlsorten weitgehend durch Aluminium ersetzt. Dies trifft insbesondere auf Schalen mit Fertiggerichten, Puddingbechern oder Joghurts zu.

Aluminium ist ein metallisches chemisches Element mit der Ordnungszahl 13, das eine Vielzahl von industriellen Anwendungen hat. Es wird aus Bauxit hergestellt, das ein Material ist, das aus verschiedenen Aluminiumerzen besteht. Obwohl es in der Erdkruste sehr häufig vorkommt, ist es ein giftiges Element. Aus diesem Grund sind Aluminiumbehälter zur Lebensmittelkonservierung mit einer Innenbeschichtung versehen, die eine mögliche Freisetzung dieses Metalls in die Lebensmittel verhindert.

Unabhängig davon, ob sie aus Stahl oder Aluminium hergestellt sind, bestehen Dosen aus 2 oder 3 Teilen: Behälter und Deckel oder Bodenplatte, Korpus und Deckel.

Und was ihre Form betrifft, können sie wie folgt ausfallen:

  • Rund
  • Rechteckig
  • Oval
Latas de conservas alimentarias

Vor- und Nachteile von Dosen für die Herstellung von Konserven und Fertiggerichten

Aluminium ersetzt Weißblech, weil es ein leichteres und formbareres Material ist. Es lässt sich in dünneren Blechen verarbeiten, was Kosten spart, sowohl bei der Produktion als auch beim Transport. Aber es ist ein sehr teures Material, was den Energieaufwand in der Produktion angeht.

Sowohl Weißblech- als auch Aluminiumbehälter halten den hohen Temperaturen bei der Sterilisation stand und werden im Laufe der Zeit nicht beeinträchtigt. Beide Materialien sind korrosionsbeständig und schützen vor Luft und Licht. Außerdem kühlen sie schnell ab, weil Metall ein guter Wärmeleiter ist.

Ein weiterer Vorteil ist, dass sie perfekt recycelt und wiederverwendet werden können, obwohl der Recyclingprozess für Aluminium einfacher ist, da die Komponenten nicht getrennt werden müssen.

Ein Nachteil ist jedoch, dass der Inhalt nicht sichtbar ist. Und im Falle von Aluminium kann der Geschmack von säurehaltigen Lebensmitteln beeinträchtigt werden.

Wussten Sie, dass Sie nur einen Magneten brauchen, um zwischen Stahl- und Aluminiumverpackungen zu unterscheiden? Weißblech ist ein magnetisches Metall, Aluminium nicht.

Wenn Sie noch nicht wissen, welche Art von Behälter für Ihre Gourmetkonserven oder Fertiggerichte am besten geeignet ist, werfen Sie einen Blick auf diesen Artikel und finden Sie heraus, welche Behälter sich am besten zum Einmachen eignen.

Lebensmittelkonserven und Fertiggerichte in Dosen

Die Art von Gourmet-Konserven oder Fertiggerichten, die man normalerweise in Dosen findet, sind: