Mixblik

Eine Dose Hummus aus der Dose von Mixblik
Unternehmen: Stichting Mixblik
Stiftung: 2020
Standort: Niederlande
Aktivität: Herstellung von handgemachten Konserven
Vertrieb: Niederlande
Modell: Autoklav vertikal TERRA Food-Tech® CFS-150-V

Mixblik fue creada en 2020 por las neerlandesas Iris van Beers y Esther van der Hoeven, con la voluntad de ofrecer una nueva oportunidad al mayor número de mujeres posible. Y, para ello, se dedica a la elaboración y venta de alimentos envasados, sostenibles y de producción local.

Mixblik ist also zwei in einem, eine Stiftung und ein Unternehmen, eine Konserveninitiative mit sozialem Wert. Alles begann mit dem Projekt „Blikvanger“, einer sozialen und kreativen Werkstatt für gefährdete Frauen. Aus dieser Initiative heraus beschlossen einige der teilnehmenden Frauen, sich auf das Abenteuer Mixblik einzulassen.

Bei Mixblik werden verschiedene Arten von Lebensmitteln in zwei verschiedenen Größen hergestellt: Linseneintopf, eritreische Silsia, Hummus und viele weitere Produkte in der Entwicklung. Die ersten beiden sind in großen und kleinen Dosen erhältlich und der Hummus nur in kleinen Behältern. Außerdem stellen sie ihre eigenen Sambusas her, eine Art gebratene oder gebackene Teigtaschen mit zwei verschiedenen Füllungen: Kartoffel und Karotte und Petersilie mit Feta.

Problem: Wie kann man sich mit Eintöpfen in Konserven selbst finanzieren?

Frauen beim Einkochen bei Mixblik

Das größte Problem für diese niederländische Einrichtung war es, ihren sozialen Wert als Stiftung mit dem eines rentablen Unternehmens zu verbinden, um sich selbst zu finanzieren. Wir wollen Frauen, die oft Analphabeten sind, eine Chance geben, indem wir ihnen mit Hilfe von Konserveneintöpfen helfen, Fähigkeiten wie Management, Verkauf, Networking und Produktentwicklung zu entwickeln. Gleichzeitig war es für Mixblik sehr komplex, eine finanziell völlig unabhängige Unternehmensstiftung zu sein.

Ein weiteres Hindernis, auf das sie bei der Gründung ihres Unternehmens stießen, war die Veränderung bestimmter Trends. Tatsache ist, dass die Menschen in den Niederlanden es nicht gewohnt sind, Lebensmittel in Dosen zu kaufen. Laut einer Sozialstudie, die von einer unabhängigen Einrichtung im Auftrag von Mixblik durchgeführt wurde, ist die niederländische Bevölkerung der Meinung, dass Lebensmittel aus der Dose weder schmackhaft noch gesund noch frisch sind. Die Studie kommt auch zu dem Schluss, dass die Befragten gesund und schmackhaft essen wollen, aber nicht die Zeit haben, stundenlang in der Küche zu stehen. Daher war es die Aufgabe der Stiftung, sie davon zu überzeugen, dass ihre verpackten Gerichte nicht nur schnell und einfach zuzubereiten, sondern auch lecker und gesund sind.

Humus hergestellt von Mixblik

Die Studie ergab auch, dass nur einer von drei Verbrauchern denkt, dass Lebensmittel in Dosen nachhaltig sind. Das ist bei Mixblik nicht der Fall. Sie haben sich für Dosen als Verpackung für ihre Gerichte entschieden, weil sie immer wieder recycelt werden können. Sie benötigen keine zusätzliche Verpackung, sind leicht und können Lebensmittel gut außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Daher gibt es nur wenig Energieverschwendung beim Transport und der anschließenden Lagerung.

Herausforderung: leckere, natürliche und nicht gekühlte Eintöpfe aus der Dose zu machen

Frauen beim Einkochen bei Mixblik

Die Herausforderungen entstanden, weil sie die folgenden Ziele verfolgten:

  1. Dass ihre Produkte nicht gekühlt werden müssen.
  2. Dass die Dosen nicht rosten dürfen.
  3. Dass die Eintöpfe schmackhaft sind, ohne Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel.

Ihre Linseneintöpfe, eritreischen Silsias und Hummus nach der Konservierung ausreichend schmackhaft zu machen, war eine große Herausforderung für das Unternehmen. Sie mussten mit den Zutaten ihrer Rezepte spielen, ohne ihren traditionellen Geschmack einzubüßen. Die Schwierigkeit liegt in den verwendeten Gemüsesorten und ihren vielen Kombinationen.

Lösung: Eintöpfe mittels Autoklaven konservieren

Mixblik-Dosen im Autoklaven von TERRA Food-Tech

Nach einigen Recherchen entschied sich Mixblik für die Sterilisation als ideale Methode zur Konservierung seiner Produkte. Nachdem sie verschiedene Optionen geprüft hatten, entschieden sie sich für einen TERRA Food-Tech® Autoklaven. Mit der Sterilisation war das Problem der Kühlkette bereits gelöst.

„Die Erfahrung von Mixblik mit TERRA Food-Tech® war sehr angenehm, sie haben uns sowohl bei der Einrichtung des Autoklaven als auch bei den ersten Schritten der Konservierung sehr geholfen.

Iris van Beers und Esther van der Hoeven, Gründerinnen von MixBlik

Die Korrosion der Dosen war ein weiteres Problem, denn durch Wasser und hohe Temperaturen rosteten sie und gaben den Lebensmitteln einen furchtbaren Geschmack und die Etiketten klebten nicht mehr. Mit der technischen Unterstützung von TERRA Food-Tech® gelang es ihnen schließlich, den richtigen Zeitpunkt zu finden, um das Korrodieren der Metallbehälter zu verhindern.

„Dosen sind nicht so einfach zu handhaben wie Glasgefäße. Man muss die Qualität des Wassers sehr gut kontrollieren, um eine Korrosion zu vermeiden und ein ordentliches Versiegeln zu ermöglichen. Es ist eine sehr, sehr akribische Arbeit.“

Iris van Beers und Esther van der Hoeven, Gründerinnen von MixBlik

Der Geschmack ihrer Gerichte war ein weiterer Punkt, der sie auf die Palme brachte, denn wie wir bereits erwähnt haben, hängt er auch von der Art des verwendeten Gemüses ab, vor allem, wenn es darum geht, es zu sterilisieren. Sie haben viele verschiedene Tests durchgeführt, bei denen sie verschiedene Gemüse, Kräuter und Garzeiten kombiniert haben. Schließlich fanden sie die am besten geeigneten Konfigurationen und Rezepte für die meisten ihrer Produkte. Sie untersuchen jedoch noch, wie sie sicherstellen können, dass der Geschmack von Aubergine auch nach der Lagerung erhalten bleibt.

Eine Frau konserviert Mixblik mit dem Autoklaven von TERRA Food-Tech.

„Der TERRA Food-Tech® Autoklav war sehr wichtig für unser Geschäft, denn ohne ihn hätten wir auf Dauer keines unserer Produkte verkaufen können. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Autoklaven und den von TERRA Food-Tech® angebotenen Dienstleistungen“.

Iris van Beers und Esther van der Hoeven, Gründerinnen von MixBlik

Jetzt, wo sie fast alle ihre Ziele erreicht haben, erklärt Mixblik, dass sie ein gut etabliertes Protokoll für ihr Handeln haben. Bei jeder ihrer Vorbereitungen fangen sie von vorne an. Außerdem nutzen sie die Hitze, die bei der Verarbeitung ihrer Produkte entsteht, und deshalb werden ihre Eintöpfe nicht vollständig vorgegart und im Autoklaven fertig gekocht. Sie füllen und wiegen die Dosen und achten darauf, dass das Gewicht jeder Dose stimmt. Sie versiegeln die Verpackung mit einer speziellen Maschine. Sie stellen die Charge in den Autoklaven, wählen eine Testdose aus, stellen sie in die Mitte der übrigen Dosen und stecken den Kerntemperaturfühler ein, um zu wissen, wann die Sterilisation fertig ist. Sie weisen das spezifische Autoklavenprogramm zu und lassen die Maschine ihre Arbeit tun. Wenn der Prozess abgeschlossen ist, werden die Dosen gelagert, bis sie zum Verkauf angeboten werden.

Frau mit Dosen von Mixblik in den Augen

„Wir würden es auf jeden Fall wieder tun. Mit dem Wissen, das wir angesammelt haben, und nachdem wir alle Hindernisse überwunden haben, sind wir zuversichtlicher, was die Zukunft unserer Dosenprodukte angeht. Und die Wahrheit ist, dass der TERRA Food-Tech® Autoklav alles so viel einfacher für einen selbst macht“.

Iris van Beers und Esther van der Hoeven, Gründerinnen von MixBlik

Teilen Sie die Erfolgsgeschichte:

Facebook
Twitter
LinkedIn
WhatsApp